Geschichte

Geschichte

Bauchtanz: Geschichte

MarialuiseSeinen Ursprung hat der Orientalische Frauentanz in religiösen Tänzen und Fruchtbarkeitsriten. Kühne Historiker behaupten, dieser Tanz sei 20.000 Jahre alt. So will man auf in Fels gemeißelten Gravuren, 15.000 v. Chr., in den Addauranischen Höhlen Siziliens Bauchtanzpositionen erkannt haben… Über die Weltausstellung 1893 in Chicago fand er seinen Weg nach Amerika und erhielt auch gleich den Namen „Danse du Ventre“ -Bauchtanz.

Zur Jahrhundertwende und weit in die 20er Jahre hinein war das Exotische sehr in Mode. Tänzerinnen wie Mata Hari übernahmen Elemente des Orientalischen Tanzes für ihre Shows. Allerdings bildete sich im Viktorianischen Zeitalter die Fehlmeinung, beim Bauchtanz zeigten Frauen nur ihren Körper. Erst seit die Türkin Özel Türkbas Ende der 60er/Anfang 70er Jahre unter den nunmehr „emanzipierten“ Frauen die Bauchtanzwelle in Amerika ausgelöst hatte, gilt der Orientalische Tanz wieder als respektabel und solide.

Im westlichen Europa flammte die Begeisterung für diesen ältesten Tanz der Welt wieder Anfang der 80erMartina Jahre auf. Insbesondere in Deutschland fand Bauchtanz großen Anklang, u. a. durch die Pionierarbeit von Dietlinde B. Karkutli. Sie verstand die Philosophie dieses Tanzes und brachte viele große Tänzerinnen Ägyptens nach Deutschland. Somit schloss sich der Kreis.

Durch die Verbreitung des Tanzes auf die verschiedenen Länder und Kontinente haben sich mit der Zeit unterschiedliche Tanzstile entwickelt. Der Orient, Amerika und Europa beeinflussen sich mittlerweile gegenseitig. Tanzen nach Choreographie sowie allzu freizügige Kostüme haben mit der wahren Natur dieses Tanzes allerdings nichts zu tun. Das Prinzip des Orientalischen Frauentanzes beruht generell auf der Fähigkeit, einzelne Körperteile isoliert zu bewegen. Dies ist charakteristisch für den Tanz und Teil seiner immer neuen Faszination.

Heute ist Bauchtanz eine der gesündesten körperlichen Betätigungen, die Frauen jeder Altersgruppe ausüben können. Eine typisch weibliche Kunstform, die viele freudvolle, entspannende Elemente enthält und daher als idealer Ausgleich zum stressbeladenen Alltag angesehen werden kann.